Ausgezoomt! Warum ich jetzt mit Google Meet arbeite

6. Juni 2022 | 0 Kommentare

Google Meet

Danke, #Zoom! ūüíô
Wir hatten eine schöne Zeit. Bis du mich downgegradet hast. 

Warum der Wechsel zu Google Meet?

Zoom hat vor Kurzem die Nutzer der kostenlosen Version downgegradet: Ich geb’s zu, die Drosselung der 1:1-Gespr√§che auf 40 Minuten hat mich ziemlich angefressen. Und das war r√ľckblickend ziemlich gut. Aus Frust und Wut entstehen neue Wege! ūüí™ Ich habe mich deswegen noch mal neu mit Google Meet auseinandergesetzt ‚Äď der Videokonferenzl√∂sung von Google. Als Nutzerin des Google Workspaces ist Meet kostenlos nutzbar und bietet alles, was man heute erwartet.

Die nettesten Features von Google Meet:

‚ö° unbegrenzte Meetingl√§nge (NIMM DAS, ZOOM ūü§Ć)
‚ö° Recordingfunktion (direkter Drop in den Drive!)
‚ö° diverse Sharing- und Kollaborations-Optionen
‚ö° super coole Filter und Live-Hintergr√ľnde
⚡ sehr gute Stabilität und Schnelligkeit
‚ö° Zusammenspiel mit Gmail, Google Kalender und Drive
⚡ keine Software nötig, da browserbasiert

Ach geil. Heute morgen habe ich mein Terminbuchungstool umgestellt und freue mich auf die ersten Termine in meiner neuen Hood. ūüėĀ Vielleicht bist du auch Nutzer*in des Google Workspaces und hast regelm√§√üig Videokonferenzen? Dann lohnt sich definitiv ein Blick auf Google Meet.

Warum erst jetzt Google Meet?

Lange Zeit habe ich Zoom behalten, obwohl ich wusste wie cool Google Meet ist (Gewohnheiten sind B*tches). Das hatte ich rausgefunden, als ich das erste Mal mehrere Teilnehmer*innen in einer Besprechung hatte und auf Meet umsteigen musste. Das jetzige Downgrade des kostenlosen Plans von Zoom hat’s endg√ľltig gerissen.

Danke, Zoom. Google Meet ist einfach der (neue) heiße Schiet.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Brand Design ist kein Originalitätswettbewerb

Brand Design ist kein Originalitätswettbewerb

Du kannst die exakt gleichen Farben haben, wie jemand anderes. Oder Schriftarten. Oder Formen. Oder Bildstile. Oder oder oder. Es ist egal. (ich hab's gesagt) Es gibt mindestens 30 Hebel im Brand Design, die deine Marke zu deiner Marke machen. Es ist niemals eine...

mehr lesen
Schnell und gut im Kreativbereich ‚ÄĒ geht das?

Schnell und gut im Kreativbereich ‚ÄĒ geht das?

Die renommierte Designerin Paula Sher (Pentagram, NYC) sagt √ľber ihre kreative T√§tigkeit: The work that I do, for the most part, is best when the ideas are instinctive and fast and the results are best when they are accomplished fast. Dass ein kreatives Projekt immer...

mehr lesen
Lass dich nicht von Tools stressen, die du nicht benötigst

Lass dich nicht von Tools stressen, die du nicht benötigst

Tolle Tools sind nicht der Pr√§dikator f√ľr Business-Erfolg. Genau gesagt k√∂nnen zu gro√üe und neue Tools einen ganz sch√∂n stressen und vom Wesentlichen abhalten. Mein Rat an dich: √ľberfordere dich nicht mit Tools, deren vielen M√∂glichkeiten und Kosten. Vor allem nicht,...

mehr lesen

Brand Design ist kein Originalitätswettbewerb

Du kannst die exakt gleichen Farben haben, wie jemand anderes. Oder Schriftarten. Oder Formen. Oder Bildstile. Oder oder oder. Es ist egal. (ich hab's gesagt) Es gibt mindestens 30 Hebel im Brand Design, die deine Marke zu deiner Marke machen. Es ist niemals eine...

mehr lesen

Schnell und gut im Kreativbereich ‚ÄĒ geht das?

Die renommierte Designerin Paula Sher (Pentagram, NYC) sagt √ľber ihre kreative T√§tigkeit: The work that I do, for the most part, is best when the ideas are instinctive and fast and the results are best when they are accomplished fast. Dass ein kreatives Projekt immer...

mehr lesen

Lass dich nicht von Tools stressen, die du nicht benötigst

Tolle Tools sind nicht der Pr√§dikator f√ľr Business-Erfolg. Genau gesagt k√∂nnen zu gro√üe und neue Tools einen ganz sch√∂n stressen und vom Wesentlichen abhalten. Mein Rat an dich: √ľberfordere dich nicht mit Tools, deren vielen M√∂glichkeiten und Kosten. Vor allem nicht,...

mehr lesen